Meldungen
Piratengedanken
Pressemitteilungen

Deine Nachricht an den Vorstand

Damit unser Kreisverbandsvorstand seine Arbeit gut machen kann, braucht er Euer Feedback, Eure Ideen, Eure Kritik und Eure Wünsche. Hier dazu ein kleiner Nachrichtenkanal, der die Sache noch einfacher macht. Bitte, nutzt ihn rege ...

Bernd Preißmann
Bernd Preißmann

Pirat

Piratengedanke von Bernd Preißmann am 08. Februar 2011 über...

Safer Internet Day

Heute morgen erschien auf der Mailingliste der Wiesbader Piraten ein schöner Beitrag zu einem Kurier Artikel. Dort hatte der Jugendmedienschutzbeauftragte der Gutenbergschule in Wiesbaden etwas zum Safer Internet Day gesagt. Die Mail auf der Liste brachte den ganzen 3 seitigen Interviewtext gut auf den Punkt daher möchte ich ihn nicht euch nicht vorenthalten:

weiterlesen...

Meldung von Hendrik Seipel-Rotter am 04. Februar 2011

Am kommenden Sonntag Piratggio fotografieren und mit etwas Glück Piratenflagge abstauben!

"Auf Drei Rädern zu fünf Prozent" ist ein Motto im Wahlkampf der Piraten in Baden-Württemberg. Zu diesem Zweck haben die südlichen Nachbarn ein orange-farbenes Dreirad an der Grenze zu Belgien erstanden. Das "Piratggio" passiert auf dem Weg in den Süden auch die Landeshauptstadt Hessens. Und zwar am kommenden Sonntag, den 06. Februar 2011 zwischen 13 und 15Uhr. Das "Piratggio" wird in Wiesbaden eine Ehrenrunde drehen und dann über die Brücke nach Mainz knattern um den Rheinland-Pfälzern einen Besuch abzustatten.

Piratggio gesichtet! Unter Allen, die am Sonntag das "Piratggio" in Wiesbaden sehen, ein Photo machen, dies online stellen (z.B. im Netzwerk oder auf der eigenen Homepage) und uns den Link per Email an merchandise@piratenpartei-wiesbaden.de schicken, verlosen wir eine knallorangene Piratenflagge. Passt wunderbar ins Wohnzimmer an die Wand, als Husse übers Sofa oder, wenn der Vermieter mitmacht, auch draußen auf den Balkon.

Deine Daten werden selbstverständlich nicht benutzt, gespeichert, gesichert, gesammelt, überprüft, an Dritte weitergegeben oder meistbietend versteigert, sondern nach der Verlosung sofort gelöscht, außer Du widersprichst der Löschung und stimmst einer anderen Nutzung ausdrücklich zu. Zum Beispiel, wenn Du eine Aufnahme in den Piratennewsletter wünschst oder wir Deinen Link auf unserer Homepage veröffentlichen dürfen.

Aber auch ohne Gewinnspiel gilt:

Bis zum 26. März noch problemlos wechseln und sparen!

Wer bis zum 26. März schnell noch zur Piratenpartei wechselt, kann die Zukunft aktiv mitgestalten und obendrauf noch Geld sparen! Die Piratenpartei setzt sich unter anderem für die Abschaffung jeglicher Bildungsgebühren, ein reformiertes Patentrecht, größtmögliche Transparenz auf allen politischen Ebenen, Open Source in der Verwaltung, kostenlosen öffentlichen Nahverkehr und für mehr Bürgerbeteiligungen ein.

Wechseln Sie jetzt! BEITRITTSFORMULAR

Gute Nachricht für Mitglieder anderer Parteien: Sie brauchen Ihre alte Mitgliedschaft* für uns nicht aufzugeben. Wer in der Piratenpartei Mitglied werden möchte, kann dies auch tun ohne sein altes Parteibuch abzugeben. Ob die Partei, in der Sie aktuell Mitglied sind, dies auch so sieht, ist allerdings fraglich. In jedem Falle brauchen Sie bei Ihrer alten Partei aber nicht zu kündigen. Der Rauswurf erfolgt in der Regel automatisch.

Wir freuen uns auf Sie!

Ihr Wiesbadener Kreisverband der Piratenpartei

* Vom Mitmachen bei den Piraten und vom Gewinnspiel ausgeschlossen sind Mitglieder rechtsradikaler sowie antidemokratischer Parteien oder Gruppierungen. Der Rechtsweg ist natürlich ebenfalls ausgeschlossen. Piraten oder deren Familien können ausnahmsweise mitmachen. Auch wenn sie schon eine Flagge haben. Kann man ja nie genug von haben.

Kristof Zerbe
Kristof Zerbe

Pirat

Piratengedanke von Kristof Zerbe am 04. Februar 2011 über...

Parteipositionen in Sachen Netzsperren

Sperren können (von Anbietern und Konsumenten) leicht umgangen werden und schießen über ihr Ziel hinaus, weil durch sie auch der Zugang zu legalen Inhalten gesperrt werden kann. Außerdem sind sie kontraproduktiv: Die Sperrlisten können durch spezielle Suchstrategien nachgebildet werden und bieten - einmal ins Netz gelangt - gleichsam "Surftipps" für die interessierten Kreise. Schließlich stellt sich die Frage, wie man wirksam verhindern kann, dass eine einmal etablierte Sperrinfrastruktur zukünftig auch für andere Inhalte verwendet wird.

Wenn man dies liest, könnte man glauben, die Piratenpartei redet sich wieder einmal den Mund fusselig, aber weit gefehlt ... dieser Satz steht in einem Positionspapier, dass der Netzrat der (Achtung!) CSU vor ein paar Tagen veröffentlicht hat.

Alle Achtung, da scheint doch selbst in der konservativsten Clique der Republik so etwas wie Vernunft durchzuschimmern. 

Die Reaktionen in der eigenen Partei ließen allerdings nicht lange auf sich warten. Reflexartig zeigten sich die Altvorderen verärgert und enttäuscht über die eigenen Parteikollegen. Das könnte zum einen daran liegen, dass jene, die am lautesten nach Sperren schreien, etwas zu verlieren haben: ihr Reputation als "moderne und verantwortungsbewußte Repräsentanten der Bürger". Zum anderen steht da ja immer noch das "Spielzeug Zensursystem" im Raum, dass sicherlich Begehrlichkeiten weckt, wenn man denn mal was zu vertuschen hat.

Der Piratenpartei kann beides recht sein. Sollte die CSU es wirklich schaffen das unsägliche Thema Netzsperren aus den Köpfen zu bekommen, ist den Bürgern am meisten gedient. Wenn nicht, haben Letztere ja immer noch uns, die unermüdlich dafür kämpfen, schmutzige Seiten LÖSCHEN zu lassen und die Verantwortlichen vor Gericht zu zerren, und sich dagegen wehren, dass sich ein Zensurmechanismus in Deutschland etabliert, sei es auch nur in den Köpfen der Menschen.

Mehr zum Thema:

Meldung von Kristof Zerbe am 02. Februar 2011

Wahlkampf - Zulassung und Plakate

Plakat: KamerasPlakat: Bildung
Mancher mag es bereits zur Kenntnis genommen haben, sei es über die hessische Piraten-Website oder über die diversen sozialen Medien:
Alle hessischen Verbände, die bei der Kommunalwahl im März antreten, haben vom zuständigen Wahlleiter die Zulassung erhalten!

So natürlich auch wir Wiesbadener. Man wird uns auf dem Wahlzettel auf Listenplatz 11 finden und hoffentlich dort auch das Kreuzchen machen ;)

Nun beginnt auch langsam die heiße Phase des Wahlkampfs. So können und werden wir ab dem 13. Februar in Wiesbaden plakatieren. Zum einen mit den neuen hessischen Standardplakaten und zum anderen mit zwei lokalen Motiven, die wir hier vorstellen wollen.

Das erste Motiv behandelt das Thema 'Kameras und Überwachung', dass wir ja bereits mit unserer Erfassungsaktion für Überwachungskameras aktiv angegangen sind. 

Das zweite hingegen zielt auf die untragbare Haltung der Wiesbadener Stadtoberen Millionen für eine private Universität (EBS) auszugeben, nur um mit dem Slogan "Wir sind Uni" werben zu können, anstatt das Geld in die teils morode Wiesbadener Schulinfratruktur zu stecken.

Und was heißt das? Na klar ... Klarmachen zum Ändern!